RSS

Nikka Yoichi 10 yo

26 Jan

cuse_nikka_0531 (533x800)

Nase: Er zeigt eine feine Rauchigkeit, öffnet sich dann schnell und gibt die Faßaromen frei, als da wären eine schöne Kräutrigkeit, mit Malz, süßen Kräuterbonbons, Sherry, Vanille, Karamell und frischem Eichenaroma. Er scheint sehr aromatisch und freigiebig mit seinen Düften, und so erscheinen bald süßer Honig, Ahornsirup und Tannennadeln vor meinem geistigen und nasalen Auge. Eine gewisse Fruchtigkeit, die ich schon in Beschreibungen gelesen habe, kann ich hier nicht wirklich finden. Macht aber nichts, ist auch so ganz köstlich.

Nikka Yioichi 10 yo (800x600)

Mund: Hier sticht der Torfrauch deutlich hervor, und er scheint auf Anhieb eher trocken zu sein, dann kommt der Sherry, Zimt und das Holz dazu, und er dreht eine deutliche Runde in Richtung Würzigkeit. Auch einen etwas bitteren Aspekt kann er nicht ganz verbergen. Nach einem intensiven Antritt, verliert er aber etwas an Kraft, obwohl die Geschmacksfülle im Gesamten recht gut ist, und im Gegensatz zum Geruch, kann ich hier durchaus eine Gewisse Fruchtigkeit wahrnehmen. Trotzdem bleibt für mich der Fokus eindeutig auf der Kräuterartigen und würzigen Seite.

cuse_nikka_0534 (533x800)

Abgang: Mittellang, mit Würze, Karamell und feinem Torfrauch.

Fazit: Ja, der schmeckt mir, obwohl ich sagen muß, daß mir der Duft mit seiner ansehentlichen Komplexität etwas mehr verspricht, als er dann im Mund tatsächlich hält, da er mir dort etwas unausgewogen erscheint. Für seine 10 Jahre geht das aber auch in Ordnung, nur den Preis, von um die 60€, finde ich dann doch etwas überzogen… (umso mehr danke für das Sample, Olli)

Rating: ✰✰✰

Advertisements
 
4 Kommentare

Verfasst von - Januar 26, 2013 in Whiskyverkostungen fortlaufend

 

Schlagwörter: , , , , , , , ,

4 Antworten zu “Nikka Yoichi 10 yo

  1. Jan van den Ende

    Januar 26, 2013 at 11:41

    Wie so oft ist die Nase besser als die Rest! Die Japaner sind zwar interessant aber viel zu teuer meiner Meinung nach! Schoenes Wochenende!

     
    • whiskycuse

      Januar 26, 2013 at 11:41

      Ja, die Qualität ist schon ziemlich hoch, aber die Preise auch. Lediglich beim 18 yo Yamazaki ist er angemessen, wie ich finde…

       
      • Jan van den Ende

        Januar 26, 2013 at 11:41

        Den Yamazaki 18 moechte ich gerne probieren. Ich kenne nur den 12 und fand den schon ziemlich gut!

         
      • whiskycuse

        Januar 26, 2013 at 11:41

        Der 18 yo ist umwerfend. Der hat von allem viel, viel mehr und trotz der nur 43%vol ein Hammer.

         

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: