RSS

Aberlour 18 yo, OB ca. 2012

03 Jun

product_672_image_1

Nase: Die Düfte wabern schwer aus dem Glas in meine Nase. Ich muß die Aromen von Marzipan, dunklen roten Früchten, Orangen und Vanille förmlich aus dem Glas ziehen. Die Anstrengung lohnt sich, denn der Duft ist erstaunlich alt, will sagen, daß die Harmonie und Aromenintegration doch ein wenig an Abfüllungen der alten Zeit erinnert (was mich persönlich natürlich sehr freut). Ist der Malt erstmal in Fahrt gekommen, so öffnet er sich, wird vitaler, fast spritzig und zeigt eine angenehme Zitrusartigkeit gepaart mit unterschwellig floralen Aromen. Der Sherry ist perfekt eingebunden und verliert seine absolute Wahrnehmbarkeit in deutlich differenzierte Ausprägungen. Nach einer Weile kommen dann auch herbere Düfte, wie Leder und Tabak in den Vordergrund, ebenso wie eine minimal säuerliche Würzigkeit.

Aberlour 18 yo (800x600)

Mund: Er ist weich und trotzdem intensiv. Von Anfang an ist die Eiche deutlich präsent und drückt dem Ganzen einen recht würzigen, herben Stempel auf. Auf der anderen Seite hat er aber auch eine süßliche Komponente, die sich in Geschmäckern von Trockenfrüchten, Vanille, Karamell und roten Früchten zeigt. Diese Eindrücke halten sich in ihrer Intensität die Waage, sodaß der Malt ein schön ausbalanciertes Mundgefühl aufweist. Etwas Zitrusartigkeit nach einer Weile verleiht ihm zusätzlich Vitalität und Frische.

Angang: Lang, mit Vanille, Eichentönigkeit und langsam ausklingend.

Fazit: Dieser Malt ist rundum gut gelungen. Er ist sehr ausgewogen, zeigt kaum Ecken und Kanten aber dafür viel Harmonie. Trotzdem wird es nicht langweilig im Glas, da er ebenso komplex erscheint. Dazu noch der Anflug von alter Zeit…was will man mehr?

Rating: ✰✰✰✰

Advertisements
 
4 Kommentare

Verfasst von - Juni 3, 2013 in Whiskyverkostungen fortlaufend

 

Schlagwörter: , , , , , ,

4 Antworten zu “Aberlour 18 yo, OB ca. 2012

  1. Jan van den Ende

    Juni 3, 2013 at 11:41

    Sounds very nice! Knowing your taste a little bit in the meantime I was pretty sure you would like this and other Sherried Aberlours. The danger of this type of whisky is that it could be boring but that’s certainly not the case here! Cheers Marcus!

     
    • whiskycuse

      Juni 4, 2013 at 11:41

      Yes, it is often the case, especially the sherried malts in this price range. I like it even a little bit more than the a bunadh…

      Cheers

       
  2. duesseltaler

    Juni 6, 2013 at 11:41

    Ich mag Ihn sogar noch lieber als den A´bunadh, obwohl auch der klasse ist.
    [Edit: seh gerade, daß dies auch fast genau Dein letzter Satz im vorangegeangenen Kommentar ist, egal ich lösche den Kommentar trotzdem nicht…wird ja nicht unwahr durch die Wiederholung 😉 ]

     
    • whiskycuse

      Juni 6, 2013 at 11:41

      So isses 😉
      Komplexität und Ausgewogenheit fehlte mir beim A´bunadh immer etwas. Das ist das, was man beim 18 yo findet. Der in Faßstärke wäre bestimmt probierenswert…

       

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: