RSS

Highland Park Leif Eriksson, OB 2011

06 Jul

product_847_image_1

Nase: Von Beginn an duftet der Malt angenehm harmonisch und zeigt eine Mischung aus Früchten, wie Aprikosen, Birnen, Stachelbeeren sowie Mangos und süßlichem Honig und Vanille. Ein leicht säuerlicher Feigenton schwingt mit, und feiner, aromatischer Rauch durchzieht das Geruchsbild und bereitet den Weg für eine würzige und leicht eichentönige Komponente. Der Alkohol sticht ein wenig, und mit der Zeit erscheinen Zitrus- und Orangenfrucht. Er macht einen durchaus appetitanregenden aber auch irgendwie austauschbaren und wenig individuellen Eindruck.

Highland Park Leif Eriksson (800x600)

Mund: Zum Glück ist der Alkohol hier nun gut eingebunden, und der Antritt ist verhältnismäßig intensiv und prickelnd auf der Zunge. Das Mundgefühl ist sehr angenehm, mit Heidekraut, Honig, Malz und wieder leichter Mangofrucht. Er ist die ganze Zeit ziemlich mineralisch, und nach einer Weile kommt auch hier Zitrusartigkeit und Orangenfruchtigkeit zum Tragen. Er bleibt mittelsüß, wird nicht wirklich trocken und zeigt so gut wie keine Holzigkeit.

Abgang: Ziemlich lang, mit Zitrus aber etwas fade.

Fazit: Etwas mehr Individualität, oder das, was diesen Malt von anderen unterscheidet, das fehlte mir ein wenig im Glas. Trotzdem ist er von hoher Qualität und beeindruckt vor allem durch seine Kraft im Mund, obwohl er mit nur 40%vol abgefüllt wurde. Drei oder sogar 6%vol mehr, hätten das Gesamtbild vielleicht noch spannender erscheinen lassen.

Rating: ✰✰✰

Advertisements
 
2 Kommentare

Verfasst von - Juli 6, 2013 in Whiskyverkostungen fortlaufend

 

Schlagwörter: , , , , ,

2 Antworten zu “Highland Park Leif Eriksson, OB 2011

  1. Jan van den Ende

    Juli 6, 2013 at 11:41

    This is basically my opinion about the HO’s I’ve tasted so far. They are not bad but they lack something. First of all I fully agree they should be bottled at at least 43 but preferably 46%. And secondly I think that HP is too much concentrating on Nordic NAS gimmicks lately instead of ensuring great quality of their standard bottlings. It’s al about marketing at HP at the moment! Well,not only at HP I’m afraid. Cheers!
    Jan

     
    • whiskycuse

      Juli 6, 2013 at 11:41

      A good example ist Thor, in my opinion. I wonder what the price would have been, if it wasn´t sold with this big wooden packaging…not my cup of tea.

       

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: