RSS

Aultmore 1990/2013, very dark Sherry, Wiebers Brass & Mining Collection

12 Nov

Nase (pur): Viel Sherry, deutlich säuerlich, mit Pflaumen, Feigen, Trockenfrüchten, besonders Rosinen, und viel Kraft strömt der Malt aus dem Glas und erinnert mich dabei auch ein wenig an einen Ruby Port. Die Aromen springen förmlich aus dem Glas, und man muß aufpassen, daß man nicht umgehauen wird. Vorsichtig Nosen, dann findet man noch mehr, Karamell, Tabak, Kaffee zuckrige Süße und er wirkt enorm fett und voluminös. Auch der Alkohol sticht nicht sonderlich hervor.

IMAG0328 (533x800)

Nase (mit etwas Wasser): Ja, noch offener, und die Aromen sind differezierter wahrnehmbar, alles verstärkt sich noch ein wenig, der säuerliche Ton bleibt aber.

IMAG0329 (533x800)

Mund (pur): Der Alkohol steht deutlich im Vordergrund, entzündet ein Feuer, und erst als sich meine Geschmacksknospen etwas erholt haben, zeigt sich ein süß/säuerlicher Sherryton, der ergänzt wird von viel Tabak, Kaffee, Lakritz, herben Kräutern und Eichenwürze. Das Mundgefühl ist von ziemlich viel Trockenheit geprägt, und auch eine recht intensive Bitterschokolade schwimmt nun mit.

Aultmore 90-13 Wiebers (800x600)

Mund (mit etwas Wasser): Ja, besser, sanfter aber auch mit leichter Entwicklung hin zur Fragilität, ist vermutlich eine Frage der Wassermenge, obwohl ich für gewöhnlich nie mehr als einen Teelöffel Wasser auf den 2cl Dram gebe. Wie auch immer, er bleibt eher trocken, herb, kräuterartig, leicht säuerlich, mit Bitterschokolade und Eiche.

Abgang: Sehr lang, trocken, herb, mit Sherry und Adstringenz.

Fazit: Diesen Sherrystil und diese Kombination aus herben und süß/säuerlichen Eindrücken muß man mögen. Andererseits wird man bei diesem Malt schnell erschlagen, und besonders Anfänger sollten sich eher sehr vorsichtig nähern. Mir hat er ganz gut gefallen, da sich Süße und Säure erst gut die Waage halten. Die Eiche streut dann aber ziemlich intensiv ein und stört diese Harmonie dann wieder etwas. Definitiv kein Malt für jeden und jeden Tag. Ach ja, und Wasser vorsichtig dosieren!

Rating: ✰✰✰

Advertisements
 
2 Kommentare

Verfasst von - November 12, 2013 in Whiskyverkostungen fortlaufend

 

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

2 Antworten zu “Aultmore 1990/2013, very dark Sherry, Wiebers Brass & Mining Collection

  1. B.H.

    November 13, 2013 at 11:41

    ..klingt nach nem ordentlichen Hammer („Sherry bomb“): Nach so vielen Jahren noch so viel Alkohol dann in der Tat „very dark sherry“. Könnte eine Gradwanderung sein, mich würd es schon mal reizen, wobei ich nicht sicher bin, ob eine ganze Flasche nicht zu viel des Vergnügen wäre… Gruß B.H.

     
    • whiskycuse

      November 13, 2013 at 11:41

      Ja, ein Hammer isser. Für mich reicht es nicht zu einer ganzen Flasche. Dafür gibt es genug Sherrymalts, die sich in ihrer Gesamtheit besser präsentiert haben. Aber wenn Du eine Probe haben willst, dann schau doch mal bei Uwe im Laden vorbei. Vielleicht hat er noch was übrig.
      Gruß Marcus

       

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: