RSS

Arran “ Robert Burns“, OB 2014

01 Feb

DSC04747

Nase: Leicht und fruchtig, mit Zitronen, Pfirsichen, Grapefruit und Orangen, aber auch einem leicht vergorenen Ton und einer etwas dominanten Alkoholpräsenz. Nach kurzer Zeit zeigen sich Toffee, Zimt und Tabak, und auch ein paar erdige Noten, sowie eine leichte Vanillesüße kommen hinzu.

Arran Robert Burns

Mund: Mal abgesehen von einer recht bitteren Grapefruitnote, ist hier nun von der Fruchtigkeit nichts mehr zu erkennen. Stattdessen ist er sofort ziemlich kräutertönig, würzig, mit leichten Toffee- und Karamellnoten aber auch intensiver Eichentönigkeit und pfeffriger Schärfe. Der Alkohol sticht jetzt wieder mehr hervor, auch wenn er mit seinen 43 %vol ja nicht übermäßig stark ausgefallen ist. Die bitteren Eindrücke nehmen mit der Zeit immer mehr zu und bringen den Malt immer weiter aus der Balance.

Abgang: Lang, aber bitter und pflanzenartig.

Fazit: Das Beste an diesem Whisky war für mich der Duft, aber auch nur zu Anfang, bevor dieser vergorene Ton anfing zu stören. Geschmacklich konnte ich ihm aber kaum etwas abgewinnen, da er nicht wirklich viele angenehme Aromen aus dem Fass abbekommen zu haben scheint, die deutlich bittere Eiche aber unverhältnismäßig stark ausgeprägt ist. Einer der schwächsten Arran für mich bisher und deutlich schlechter, als die Abfüllungen mit Altersangabe von Arran, die ich bisher im Glas hatte.

Rating: ✰✰

Summary in english: Light and fruity, with lemon, peaches, grapefruit and oranges, and a fermented kind of aroma and a quite dominant alcohol presence are starting to disturb immediately. Toffee, cinnamon and tobacco, as well as earthy tones and a slight vanilla sweetness follow later on. The fruity notes have disappeared almost completely except for a bit of grapefruit, that delivers a quite bitter kind of flavour on the palate. The rest is herbal, spicy, oaky, peppery, bitter and only a slight caramel sweetness helps the mouthfeel to appear a bit more pleasantly, which doesn´t seem to work all too well. The finish is long, but bitter and dull. So this is definitely the most disappointing Arran I have tasted so far…

Advertisements
 

Schlagwörter: , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: