RSS

Ardmore 1986/1999, 12 yo „100th Anniversary“, OB

01 Jun

DSC05098

Nase: Er startet etwas muffig, braucht Zeit im Glas, um eine klarere Rauchigkeit an den Tag zu legen. Auch dann ist der Rauch nicht so offensichtlich, wie man es zum Beispiel von einem jungen Laphroaig oder Ardbeg her kennt. Es ist eher eine Art Erdigkeit, mit dumpfen Torftönen, Teenoten, Düften, die an U-Bahnhof oder alten Keller erinnern, gepaart mit nasser Pappe und herben Kräutern. Das hält sich eine ganze Weile, und die Nase muss sich erst etwas daran gewöhnen. Dann aber wird er plötzlich fruchtiger, erinnert an mürbe Äpfel, Bitterorange, Grapefruit, und nach einer Weile kommt dezente Süße von Karamell, Vanille und Honig nach oben.

Ardmore 12 yo OB

Mund: Dieser Whisky wurde ja leider nur mit 40 %vol abgefüllt, und doch hat er ein Volumen, was mich positiv überrascht hat. Der Rauch zeigt sich hier klarer, und der Malt erscheint frischer und vitaler, nicht so eingestaubt, wie es im Duft der Fall war. Es dominieren nun frische Zitrusfrucht, Limetten, saftige Orangen, Wacholder, Honig, Bienenwachs, und erst nach einiger Zeit kommen trockene Kräutertönigkeit, Tabak und recht viel Teer auf die Zunge und an den Gaumen. Er dehnt sich dabei erfreulich weit aus und strotzt so vor Kraft, wie ich es nur selten bei solch niedriger Alkoholstärke erlebt habe.

Abgang: Recht lang, trocken, aschig und kräutertönig.

Fazit: Ich kann nun, nachdem ich diesen Malt probieren konnte, nachvollziehen, warum es so unterschiedliche Bewertungen für diesen Whisky im Internet gibt. Besonders im Duft ist es kein leichter und kein leicht zugänglicher Typ, da er etwas uneins und durch seine merkwürdige Rauchausprägung anfangs durchaus etwas abweisend erscheinen kann. Doch man sollte sich Zeit nehmen, um seine versteckte Fruchtigkeit zu ergründen und dann sein kraftvolles Mundgefühl zu genießen. Er profitiert dabei definitiv vom Sauerstoff, und so sollte man ihm ruhig seine Zeit geben und vielleicht auch eher für sich alleine genießen, da es bei ihm stark von den vorangegangenen Malts abhängt, ob er in optimalem Glanz erstrahlen kann, oder nicht.

Rating: ✰✰✰✰

 

Advertisements
 

Schlagwörter: , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: